Montag, 2. März 2015

Mein stacheliger Mitbewohner

Wie du gestern schon bei meinen 7 Sachen immer wieder Sonntags sehen konntest, habe ich einen kleinen süßen Mitbewohner. Bevor der Aufschrei kommt: "Aber das ist doch ein Wildtier!", der sei beruhigt, denn der kleine süße Igel bleibt bis spätestens mitte Mai, wenn die Eisheiligen vorbei sind und es für ihn wieder warm genug draußen ist.
Der kleine Igel in einer provosorischen Box

Gefunden habe ich den Igel am 1. Advent, was also schon etwas länger her ist. Mit einer Freundin und ihrem Hund war ich spazieren und plötzlich saß da dieser kleiner Igel. Viel zu klein und offensichtlich auch viel zu leicht für diese späte Jahreszeit. Was sollten wir also machen? Ihn da lassen? Seinem Schicksal überlassen? Das konnte ich nicht. Also, die Handschuhe angezogen und den kleinen hoch- und mitgenommen. Zuhause kam der kleine Kerl erstmal in einen Schuhkarton, dann habe ich mich schlau gemacht, wieviel so ein Igel zu dieser Zeit wiegen sollten, damit er den Winter überlebt.
Viele tolle Informationen habe ich zum Beispiel beim Komitee für Igelschutz e.V. Hamburg und auf der Webseite von Pro Igel bekommen. Ein Anruf bei ersteren hat mir viele Fragen beantwortet und es ist gut zu wissen, dass ich bei weiteren Fragen jederzeit anrufen kann.

Laut Internet soll ein Igel, der den Winter überleben soll, mindestens 600 Gramm wiegen. Auf dem Foto links ist er knapp 1 1/2 Wochen bei mir und hat deutlich zugenommen. Am Anfang hat der kleine Kerl gerade mal 400 Gramm gewogen - also deutlich zu wenig.

Zum Glück schmeckt ihm das Katzenfutter sehr gut und nachdem ich mit ihm beim Tierarzt war, war das Zunehmen noch leichter. Bei der Tierärztin wurden ihn einige Zecken gezogen und später hat er eine Spritze gegen Würmer und ein Mittel gegen Flöhe bekommen. Flöhe waren zum Glück so gut wie keine zu sehen, aber sicher ist sicher!



Mittlerweile ist der Igel im Keller und hält dort seine Winterruhe. Zwischendurch schaue ich immer wieder, ob er aufgewacht ist, fülle das Wasser nach oder wiege ihn auch mal. Schließlich soll er ja nicht verhungern - das Trockenfutter, das immer bereitsteht, scheint ihm leider nicht wirklich zu schmecken, aber bis jetzt scheint es ihm gut zu gehen.

Wirklich herausfinden, ob der Igel nun ein Weibchen oder Männchen ist, konnten weder ich noch die Tierärztin. Ich hege allerdings den Verdacht, dass es sich um ein junges Weibchen handelt. Da ich ihn/sie aber in zwei Monaten wieder aussetzen werde, möchte ich mich gar nicht zu sehr daran gewöhnen.
Trotzdem gab es einen Namen:
Tiffi

Entwerder Tiffany wenn es ein Weibchen ist oder aber Tiffano, wenn es sich doch als Männchen herausstellt :D

1 Kommentar:

  1. Der ist ja echt niedlich!
    Ich finde es toll, dass du dich so lieb um ihn kümmerst. Dann wünsch ich euch beiden, dass er/sie dann voll neuer Kraft in den Sommer starten kann :)

    AntwortenLöschen