Montag, 11. Juli 2016

So war sie, die DIY-Nacht

Auf Instagram habt ihr vielleicht das eine oder andere Foto der 2. DIY-Nacht bei Imke Klattenhoff gesehen und nun wird es Zeit für einen ausführlicheren Bericht.

Los ging es am Samstag um 17 Uhr mit einer kurzen Vorstellung und dem Zeitplan des Abends. Schon bei der Anmeldung konnte man sich aus fünf verschiedenen Workshops drei aussuchen, die man gerne machen würde.
Zur Auswahl standen einen Seesack sowie eine schöne sommerliche Bluse zu nähen, Vintage-Armbänder zu knüpfen, Origami-Schachteln zu falten und nach der Shibori-Technik zu färben.

Ich habe mich für den Seesack, die Origami-Schachtel und die Shibori-Technik entschieden.
Mein erster Workshop war die Origami-Schachtel, die ich mit sechs anderen gefaltet habe. Zugegeben, es war nicht ganz einfach, aber das Ergebnis ist wirklich schön! Wir konnten uns aus einer Fülle an Origami-Papier die schönsten aussuchen und haben dann nach Anleitung gefaltet. Für jeden Kurs waren bummelig zwei Stunden angesetzt, aber wir waren mit unseren Kurs so schnell durch, dass einige sich an eine zweite Schachtel oder an ein neues Origami-Projekt ausprobierten.
Links noch in der Mache beim Falten und rechts die fertige Schachtel
Nach dem ersten Kurs gab es eine kurze Pause, in der es ein herrliches Anti-Pasti-Buffet zur Stärkung gab. Das Highlight waren wohl die Profiteroles, gefüllte Windbeutelchen mit Schokolade überzogen - da schlug mein Schokoherz höher!











Ich liebe das bunte florale Muster - genau meins!
Gut gestärkt ging es dann an den zweiten Workshop, in meinem Fall zum Seesack nähen. Hier gab es das Schnittmuster in verschiedenen Stoffmustern vorgeschnitten, so dass man wirklich nur noch nähen brauchte. Nachdem ich etwas Starthilfe bei der Anleitung bekomme habe (wie soll ich 7 cm denn achteln??? :D) ging es doch ganz schnell und ich habe das erste Mal sowohl einen Bastboden vernäht als auch Ösen in den Stoff eingeschlagen. Und zusätzlich habe ich noch einen sehr guten Tipp bekommen, wie man die Ecken bei verstürzten Nähsachen schön ausformen kann - viel gelernt habe ich also auch :).


So gegen 22:30 Uhr gab es eine Tombola, in der die Teilnehmer viele tolle Preise gewinnen konnten: Taschenlieblinge selber nähen von Pattydoo, ein Handemade-Kultur-Abo, Strick-Bücher, einen prallgefüllten Beutel mit allem, was das Nähherz begehrt und und und...
Ich selbst habe, nach dem Nummer 13 ein Buch gewonnen und Nummer 15 leider nicht bei der DIY-Nacht dabei war, als Nummer 14 das Buch Garden Strikk: Stricken, Häkeln und Sticken für draußen gewonnen.

Als alle Gewinne verteilten wurden, ging es an den letzten Workshop und in meinem Fall zum Shibori-Färben. Darauf habe ich mich besonders gefreut, denn dieser Workshop wurde von Johanna Rundel geleitet, deren Blog ich schon seit längerem lese und nun auch mal persönlich kennenlernen durfte. Zuallererst hat sie erklärt, wie die "Grundformen" beim Falten des Papieres gehen und welche Muster sehr wahrscheinlich dabei herauskommen. Anschließend waren wir dann dran mit falten und abklemmen der Papiere und anschließenden kurzem Eintauchen der Papiere in die Batik-Farbe. Kurzes trockenföhnen, die zwei schönsten Papieren aussuchen und als Umschlag für das Notizheft bearbeiten. Dann wurde das ganze noch mit einer speziellen Bindetechnik geheftet, was dem Notizheft, wie ich finde, noch einem besonderen Touch gibt.
Drei verschiedene Beispiele, wie das Papier aussehen könnte.
Rechts seht ihr eine Seite meinesNotizheftes
Alles in allem war es eine sehr schöne DIY-Nacht, mit tollen Workshops, leckerem Essen und sehr netten Menschen! Ich bin gespannt, was sich Imke und Anke für nächstes Jahr überlegen und ich hoffe, ich werde auch dann wieder daran teilnehmen.

Weitere Berichte findet ihr bei Ulli von Hej Hanse und von Caro von Draußen nur Kännchen.
Sollte es noch mehr Berichte geben, verlinke ich sie euch selbstverständlich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen